Hypnose in Dresden bei Schlafstörungen

Gern stehe ich Ihnen mit meinem Wissen und meiner Erfahrung zur Verfügung, damit Sie wieder durchschlafen und erholt aufwachen können.

Leiden Sie unter Schlafstörungen?

Viele Menschen leiden unter Schlafstörungen. Schlafstörungen sind vielmals Folge einer anderen psychischen oder physischen Erkrankung. Dazu zählen Herz-Kreislauferkrankungen, Störung der Atmung oder Schilddrüse, Diabetes, Schmerzen oder Muskelzucken. Deshalb ist es wichtig, dass vorab durch den Hausarzt abgeklärt wird, ob eine organische Erkrankung die Schlafstörung verursacht.

Am häufigsten treten die Probleme des „nicht einschlafen können“ sowie „häufig nachts zu erwachen“ oder „morgens viel zu früh wach zu werden“ auf. Dies führt zu einem Mangel an Schlaf und die betroffenen Personen fühlen sich dann am Tag müde und ausgelaugt.

Die Bedeutung des Schlafs wird oft unterschätzt. Jedoch ist er wichtig für unser seelisches und körperliches Wohlbefinden.

Wir brauchen unseren Schlaf, um uns zu erholen und neue Kraft zu tanken. Wer mehrere Nächte hintereinander nicht gut und ausreichend geschlafen hat, ist erschöpft, nervös und gereizt.

Die benötigte Schlafdauer ist individuell verschieden. Manche Menschen brauchen nur 4-5 Stunden und andere wiederum 10 Stunden Schlaf pro Nacht, um sich am nächsten Tag fit zu fühlen.

Hypnose Dresden Schlafstörung

123rf.de©amicabel

Gerade bei Schlaflosigkeit kann die hypnotherapeutische Herangehensweise hilfreich sein.

Es gibt es eine Vielzahl an Schlafstörungsformen. Daher wird der Begriff Schlafstörung als Sammelbezeichnung für die verschiedenen Störungsbilder des Schlafes verwendet.

Ob eine Schlafstörung vorliegt, kann nur durch eine umfassende Anamnese festgestellt werden. Wesentliches Charakteristikum dabei ist, dass die Schlafstörung eine der Hauptbeschwerden darstellt.

Mit Hypnose lassen sich ausschließlich Schlafstörungen behandeln, welche keine organische Verursachung haben.

Im Folgenden möchte ich Ihnen gern die im ICD10 aufgelisteten Schlafstörungen näher vorstellen:

Haben Sie seit längerer Zeit Schwierigkeiten ein- und durchzuschlafen? Oder wachen Sie sehr früh morgens auf? Möglicherweise leiden Sie unter Insomnie.

Oder erzählt Ihnen Ihre Familie, dass Sie nachts aufstehen und durch die Gegend laufen? Dann könnte es sein, dass Sie in die Gruppe der Schlafwandler (Somnabulismus) zählen.

Pavor Nocturnuns wird die Schlafstörung genannt, wenn Sie in der Nacht voller Angst und Panik aufwachen.

Viele Menschen hatten schon mindestens einmal im Leben Albträume. Dieses Traumerleben voller Angst und Furcht ist sehr lebhaft. Oft sind die Themen Selbstachtung, Sicherheit und Bedrohung des Lebens.

Weniger bekannt ist die Hypersomnie. Das bedeutet, dass Sie unter exzessiver Schläfrigkeit während des Tages leiden oder ungewöhnlich lange zum Wachwerden benötigen.

Schlussendlich soll noch die Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus genannt werden. Bei dieser Schlafstörung kommt es zu einem Mangel an Synchronizität zwischen dem individuellen Schlaf-Wach-Rhythmus und dem erwünschten Schlaf-Wach-Rhythmus der Umgebung. Die Betroffenen klagen über Schlaflosigkeit und Hypersomnie.

Die Folgen des nichterholsamen Schlafes sind seelische und körperliche Erschöpfung.

Schlafstörungen können an unterschiedlichsten körperlichen Erkrankungen wie Blutdruck, Diabetes und Herzkrankheiten beteiligt sein. Weiterhin gibt es Studien, in denen festgestellt wurde, dass Schlafstörungen als Risikofaktor für Depression und Süchte gelten. Bekannt ist außerdem, dass die Folge eines schlechten Nachtschlafes Konzentrationsschwierigkeit, Lustlosigkeit und Anspannung sein kann. Oft folgt die Angst vor der nächsten schlaflosen Nacht.

Ein- und Durchschlafstörungen nehmen mit dem Alter zu. Frauen sind statistisch von Schlafstörungen häufiger betroffen als Männer.

Es gibt verschiedene Ursachen für Schlaflosigkeit.

Daher ist eine gründliche Anamnese unumgänglich. Die folgende Grafik gibt Ihnen einen ersten Überblick für die Verursachung von Ein- und Durchschlafstörungen.

Ursachen für Schlafstörungen
Quelle: Revenstorf, Peter: Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin

Wenn Sie Fragen zur Ursache Ihrer Schlafstörung haben, können Sie mich gern ansprechen.

Hypnose bei Schlafstörungen

Suggestive Hypnose

In der Hypnotherapie besprechen wir zuerst die Ursachen Ihrer Schlafstörung. Anhand der Auslöser werden wir gemeinsam die weitere Vorgehensweise festlegen.

Gehen Ihnen sehr viele Gedanken vor dem Einschlafen durch den Kopf? Fällt es Ihnen schwer vom Tagesstress zur Nachtruhe umzuschalten?

Benötigen Sie praktikable Techniken, um Sorgen, Ärger und Ängste zu bewältigen, damit Ihr Nachtschlaf entspannend wird? Dann werden wir gemeinsam nach für Sie geeigneten Lösungen suchen.

Umso mehr Sie sich bemühen einzuschlafen, desto schwieriger wird es, das Ziel zu erreichen.

Liegen die Ursachen für Ihre Schlaflosigkeit im Grübeln und nicht abschalten können, dann kann Ihnen suggestive Hypnose helfen. Entspannungstrancen unterstützen beim Loslassen Ihrer alltäglichen Probleme, damit Sie zur Ruhe kommen können.

Die Entspannung unter der hypnotischen Trance ist vielmals wesentlich tiefer als bei anderen Entspannungsmethoden.

Regressive Hypnose

Hin und wieder kommen in meine Praxis Klienten, die bereits alle Möglichkeiten zur Auflösung Ihrer Schlafstörung ausprobiert haben. Dennoch haben diese Klienten noch keinen Weg zu einem erholsamen Nachtschlaf gefunden.

In diesen Fällen kann es sein, dass ein früheres (unbewusstes) Erlebnis die Schlafstörung verursacht. Mit Hilfe der regressiven Hypnose wird es möglich, gedanklich in der Zeit zurückzugehen und dieses prägende Erlebnis aufzudecken. Auf diese Weise kann die Ursache für die Schlafstörung aufgelöst werden.

Regressive Hypnose bei Schlafstörungen = Auflösung der Schlafstörung an der Wurzel.

Die Untersuchungen bei der Milton Erickson Gesellschaft (MEG) Tübingen zeigten folgendes Ergebnis zum Thema Schlafstörungen:

Schlafstörungen – Hypnose – Dresden
Grafik: Schultz & Weinmann (2001): Hypnotherapeutische Behandlung bei primärer Insomnie

MEG Tübingen: „Es zeigte sich eine signifikante Reduktion der mittleren Wachliegezeiten (Schlaftagebuch) der Hypnosegruppe von der Prä-Messung bis zum Ende des Katamnesezeitraumes (p=0.001). In der Warteliste-Kontrollgruppe konnten keine Änderungen verzeichnet werden.“

Schlafstörungen 2 – Hypnose – Dresden
Grafik: Schultz & Weinmann (2001): Hypnotherapeutische Behandlung bei primärer Insomnie

MEG Tübingen: „Geht man davon aus, dass eine Veränderung der nächtlichen Wachliegezeit dann als klinisch bedeutsam eingestuft werden kann, wenn sich diese von vor bis nach der Behandlung um mindestens 33% verringert, so ergibt sich obenstehendes Bild.“

Quelle: http://www.meg-tuebingen.de/1-hypnose-hypnoseforschung.htm#schlafstoerungen (letzter Zugriff am 06.09.2019) Projektmitarbeiter: Dipl.-Psych. Claudia Amman, Dipl.-Psych. Christin Pundrich

Cordula leidet unter unruhigem Schlaf

Als Cordula* das erste Mal in meine Praxis kam, hörte ich Sie bereits im Wartezimmer schimpfen. „Wieder so ein blöder Fragebogen. Ich habe doch inzwischen bald tausend Fragebögen ausgefüllt. Was soll das hier bringen?“ Diesen Frust musste der Mann von Cordula aushalten, denn er war mit zur ersten Sitzung gekommen. Er blieb ruhig und gelassen und übernahm das Ausfüllen des Formulars. Carsten kannte die gesamte Anamnese seiner Frau. Oft hatte er sie zu den Terminen begleitet.

Dann saß das Ehepaar vor mir. Nach ein paar einleitenden Worten bat ich Cordula, mir ihr Anliegen zu schildern. Sie erzählte, dass sie so lange sie denken kann, noch nie einen Tiefschlaf hatte. Beim geringsten Geräusch wacht sie auf. Die Folge ist, dass sie am Morgen müde und unausgeschlafen ist. Cordula berichtet, dass sie mittlerweile ein sehr großes Wissen auf dem Gebiet der Schlafstörungen hat. Doch leider hilft ihr das nicht weiter. Inzwischen geht sie schon frustriert ins Bett, obwohl sie weiß, dass dies kontraproduktiv ist.

Was können wir gegen die Schlafstörung tun?

Carsten hatte den Termin bei mir vereinbart. Er litt unter dem Problem der Schlaflosigkeit seiner Frau. Als er wieder einmal nach einer Lösung für die Schlafstörung suchte, fand er meine Kontaktdaten im Internet. Hypnose kannte er bereits, da Cordula Hypnose schon einmal ergebnislos vor Jahren ausprobiert hat.

Auf meiner Seite las Carsten das erste Mal etwas über Regressive Hypnose. Er verstand sofort, dass es bei dieser Methode um die Auflösung der seelischen Ursachen der Problematiken geht. Dieser Ansatz war ihm völlig neu, so dass er mich sofort anrief.

In der Sitzung erklärte ich dem Ehepaar das Prinzip der regressiven Hypnose. Bei dieser Technik geht es nicht um Entspannung und der Verankerung von Suggestionen. Bei der regressiven Hypnose gehen wir in der Zeit zurück, um herauszufinden, wann und wie das Problem der Schlafstörung entstanden ist. Ich fragte Cordula, ob sie sich an den Beginn des unruhigen Schlafes erinnern konnte. Sie verneinte dies. Aber sie spürte in diesem Moment, dass es vielleicht tatsächlich einen Auslöser für die Schlafstörung gab. Ich bot Cordula an, dass sie sich in Ruhe überlegt, ob sie eine regressive Hypnose machen möchte. Erst zögerte sie kurz, dann bat sie mich um den nächstmöglichen Termin.

Die Ursache der Schlafstörung war ein traumatisches Erlebnis in der frühen Kindheit.

Das Ende dieser Fallgeschichte ist schnell erzählt. In der Regression gingen wir immer weiter im Leben von Cordula zurück. Bis wir zu einer Situation kamen, als Cordula etwa ein halbes Jahr alt war. Plötzlich tauchten Bilder vor ihrem inneren Auge auf. Sie erzählte: „Meine Eltern waren mit mir zelten. Das Zelt stand direkt an der Küste, als ein Sturm aufkam. Auf dem Campingplatz brach Panik aus. Viele Menschen schrien und wussten nicht, was sie tun sollten. Auch meine Eltern hatten das Zelt verlassen. So lag ich ganz allein und war völlig hilflos. Ich schrie um mein Leben, aber da es draußen laut war, konnte mich niemand hören. Nach einer scheinbar endlos langen Zeit kamen meine Eltern ins Zelt und holten mich. Sie setzten mich ins Auto und wir fuhren in eine sichere Gegend.“ Ich fragte Cordula, ob dies die auslösende Situation für die Schlaflosigkeit sein könnte. Cordula flossen die Tränen. Noch einmal erlebte sie diese traumatische Situation.

Während der Heilungsarbeit erkannte Cordula, dass sie heute nicht mehr hilflos ist. Ihr wurde bewusst: „Wenn ich jemals wieder in eine solche Situation kommen sollte, kann ich mir selbst helfen.“ Mit dem Bewusstmachen dieser Ressource holte ich Cordula aus der Trance.  

Wir sprachen im Anschluss an die Hypnose noch einmal über das Erlebte. Jetzt machte für Cordula alles Sinn. Sie verstand, warum sie stets einen leichten und unruhigen Schlaf hatte. Nach der intensiven Hypnose war Cordula psychisch geschafft. So verabschiedeten wir uns und sie ging mit ihrem Mann spazieren.

Diese eine Hypnosesitzung hatte ausgereicht, um Cordula von ihrer lebenslangen Schlafstörung zu heilen. Allerdings möchte ich bemerken, dass nicht immer eine Sitzung immer ausreichend sein wird. Bei komplexen Fällen kann eine weitere regressive Hypnose notwendig werden.

* Alle Angaben komplett anonym und nicht auf andere Fälle übertragbar.

Mein Angebot: Regressive Hypnose in Dresden bei Schlafstörungen

Während der umfassenden Anamnese kann ich mir ein erstes Bild von Ihrer Situation machen. Entsprechend werden wir gemeinsam das weitere Vorgehen festlegen. Vermuten Sie einen Auslöser für Ihre Schlafstörung, können wir diesen in der regressiven Hypnose aufdecken.

Dazu werde ich Sie zuerst in eine tiefe Trance leiten. Dort angekommen, führe ich Sie mit einer speziellen Technik in eine glückliche Situation. Dieses Glücksgefühl können wir verankern, so dass Sie es jederzeit eigenständig wieder aktivieren können.

Dann beginnt die eigentliche regressive Hypnose. Anhand einer strukturierten Vorgehensweise führe ich Sie in Ihrer Lebenszeit zurück. Unser Ziel ist es, die erste Situation in Ihrem Leben zu finden, in welcher das Problem aufgetreten ist. Sobald wir diese gefunden haben, können wir mit der Heilungsarbeit beginnen. Dazu überprüfen wir Ihre dazugehörigen Gefühle und Glaubenssätze.

Die Situation, welche zu der Schlafstörung geführt hat, können wir nicht ändern. Jedoch können wir Ihre heutigen Ressourcen aktivieren. Diese standen Ihnen zum damaligen Zeitpunkt nicht zur Verfügung. Jetzt können Ihnen diese Fähigkeiten helfen, dass Sie dieser oder einer anderen Situation nicht mehr hilflos ausgeliefert sind. Bereits dadurch kann es zur Heilung kommen.

Die hypnotherapeutische Beratung bei Schlafstörungen wird genau Ihrer individuellen Situation angepasst.

Besonders aber gebe man dem Gehirn, das zu seiner Reflexion nötige, volle Maß des Schlafes; denn der Schlaf ist für den ganzen Menschen, was das Aufziehen für die Uhr.

Arthur Schopenhauer

Wenn Sie Interesse und weitere Fragen zu meinem Angebot „Hypnose bei Schlafstörungen“ haben, freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme.


Die Inhalte geben die Meinung und Auffassung der Autorin (Kathrin Nake) wieder und sind urheberrechtlich geschützt.


Hypnose in Dresden bei Schlafstörungen –
Ich bin gern mit meinem Wissen sowie meiner Erfahrung für Sie da!

Zurück nach oben

Kommentare sind geschlossen.